Retrospektive

Direkt zum Jahr springen:
1992 1999 2000 2002 2003 2004 2006
2007 2008 2009 2010 2011 2013 2014

Wie alles begann

„Sister act“ ist schuld(t) an allem. Der amerikanische Kino-Hit mit Whoopi Goldberg in der Hauptrolle, der 1992 die Kinosäle füllt, gilt als eine Art Initialzündung. Im selben Jahr gründet sich an der Goethe Schule Harburg (GSH) ein Mittelstufenchor. Inspiriert durch den Film nimmt er immer mehr Gospel in sein Repertoire auf.

Die Geburt von Gospel Train

1999 erhält der Chor die Einladung zu einem Gospelkonzert in der Christuskirche Wandsbek. Wie denn das Harburger Ensemble heiße, will der Cheforganisator wissen. „Na, Mittelstufenchor der Gesamtschule Harburg“, antwortet Peter Schuldt wahrheitsgemäß. Das sei doch kein Name, den man aufs Line-Up des Konzertabends schreiben könne, bekommt er zu hören. Da erinnert er sich an die Zeile „The Gospel Train is commin’“ aus dem schwungvollen Gospelsong “Git on Board, little Chillun”. „In ihm steckt einfach alles: Rhythmus, Kraft, Energie und Zuversicht“, so Schuldt. Damit hat das neue Musikprojekt seinen Namen gefunden.

Kometenhafter Aufstieg

Bereits 2000 steht Gospel Train beim Alstervergnügen das erste Mal auf der großen NDR-Bühne. Ein Jahr später ist der Chor auch bei den Polizeishows in der Sporthalle Alsterdorf dabei. Außerdem startet das erste Ensemblemitglied eine Solokarriere. Millane Fernandez setzt sich als 14-Jährige bei einer Casting-Aktion der „Bild“-Zeitung gegen mehr als 1100 Mitbewerber durch, erhält einen Plattenvertrag und nimmt sofort, unterstützt von Produzent Dieter Bohlen, ihre erste Single auf. Der Song „Boom Boom“ ist 18 Wochen lang in den deutschen Charts und verkauft sich mehr als 110.000-mal. 2001 beteiligt sich die gebürtige Indonesierin am deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest und spielt 2003 im Musical „Time After Time die weibliche Hauptrolle. Durch das große mediale Interesse an Millane erfährt auch Gospel Train einen ungeahnten Popularitätsschub und ist plötzlich in aller Munde.

Der Durchbruch

2002 tritt Gospel Train erstmals außerhalb Hamburgs auf und vertritt das Bundesland Hamburg bei der „Bundesbegegnung Musik“ in Münster. Der Durchbruch aber gelingt mit dem Auftritt beim 2. Hamburger Gospelfestival im Michel. Der Chor ist zu einem Begriff auf der kulturellen Landkarte der Freien und Hansestadt Hamburg geworden.

Das weinrote Markenzeichen

2003 schafft das Musical „Terranon“ den Sprung nach Berlin. Geschrieben hat es Peter Schuldt nach einem Gedicht von Hermann Hesse. In diesem Jahr hat der Chor auch seinen ersten großen Auftritt bei einer Gala im Festsaal des Hamburger Rathauses. Dabei wurde auch die  HanseMerkur auf das Ensemble aufmerksam und wird später zum wichtigsten Sponsor, der er heute noch ist. Am Ende des Jahres ordert der Chor auch jene weinroten Hemden, die längst zum sichtbaren Markenzeichen geworden sind.

Der erste Meilenstein

2004 erscheint die erste CD des Chors. „Take The Chance“, der Mitschnitt eines Live-Konzerts, markiert mit seinen 19 Stücken einen hörbaren Qualitätssprung. 10.000 Exemplare werden verkauft. Sie sorgen dafür, Gospel Train noch bekannter zu machen, die Anfragen für Gastauftritte häufen sich. So sorgt das Ensemble für die musikalische Untermalung bei der Vergabe des Kinderschutzpreises der HanseMerkur. Es ist bei der Meisterfeier des Hamburger Sportbunds im Rathaus dabei und bei der Jubiläumsshow zum 25-jährigen Bestehen der Gesamtschule Harburg in der Eberthalle. Es folgen Live-Auftritte beim NDR 90,3 Hafenkonzert und in der NDR 90,3-Sendung „Hamburg nach 7“ im Liebermann-Studio.

Ihre Majestät ist entzückt

2006 wird Gospel Train praktisch geadelt. Bei einem Charity-Event der World Childhood Foundation in Kiel kommt es zu einem gemeinsamen Auftritt mit Schwedens Königin Silvia. Ihr zu Ehren hat der Chor extra den Mega-Hit „Dancing Queen“ von Abba einstudiert, den das Quartett extra für die Hochzeit des Königspaares kreierte. Die tief berührte Majestät ist derart begeistert, dass sie auf die Bühne stürmt und allen Sängern die Hand schüttelt. Bei der offiziellen Begrüßung des US-Teams zur Fußball-WM 2006 im Hamburger Rathaus bringt der Chor das ganze Protokoll durcheinander. Weil die US-Kicker sofort mitsingen und -swingen, muss sich Bürgermeister Ole von Beust einige Zeit in Geduld üben, ehe er seine Grußworte sprechen kann.

Der erste Preis

2007 tritt der Chor das erste Mal beim Kirchentag in Köln auf. Das Musical „Mal eben um die Welt“ erlebt seine Uraufführung. Und Gospel Train erhält seine erste Auszeichnung: Chorleiter Peter Schuldt erhält für seine herausragenden Verdienste um das Harburger Musikleben den Harburger Musikpreis. Die Laudatio hält Hamburgs Musiknestor, Professor Hermann Rauhe, unter anderem 26 Jahre lang Präsident der Hamburger Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

Die zweite CD

2008 erscheint die zweite Scheibe des Chors. „Build a Bridge“ entsteht in zwei Werkstattkonzerten im Atrium der HanseMerkur, finanziell und logistisch unterstützt durch das Unternehmen. Die Arrangements werden ausgefeilter, der Chorklang präsentiert sich deutlich differenzierter, es bildet sich der typische Gospeltrain-Sound heraus. Das Ensemble wird ein Repertoire-Chor, gestaltet fortan eigene Konzerte wie „Gospeltrain & Friends“ und wird für ganze Konzerte gebucht. Damit steigen die Anforderungen an das gesamte Team.

„I Hear Your Voice“ – und sehen kann man’s auch

Durch die steigende Professionalität der Performance wächst auch das Zuschauerinteresse. Gospel Train wird zum Publikumsmagnet. 2009 tritt der Chor bei der „Hamburger Tulpe“ der Körber Stiftung im Rathaus auf, beim „Blauen Ball“ im Hotel Atlantic, beim 2. Familientag von Airbus vor 80.000 Zuhörern und beim ersten Benefizkonzert zugunsten der AXIS-Stiftung, die sich insbesondere der Erforschung von Knochenkrebs bei Jugendlichen verschrieben hat. Zu einem großen Erfolg wird auch das Jubiläumskonzert zum zehnjährigen Bestehen von Gospel Train. Aus diesem Anlass präsentiert das Ensemble auch die DVD „I Hear Your Voice“. Es ist eine mehrfach preisgekrönte Hommage der Harburger Filmemacherin Gaby Harms an dieses einmalige Musikprojekt, das sie ein ganzes Jahr lang begleitet hat. In ihr dokumentiert sie nicht nur die Chorarbeit selbst, sondern auch den Einsatz der Lehrer, Eltern und Techniker sowie das Zusammenspiel mit der Begleitband bei Konzerten.

Wenn Gospel Train zur Leidenschaft wird

Längst hat sich im besten Wortsinn ein „Chorgeist“ herausgebildet. Obwohl einige der überragenden Solisten die Goethe Schule längst verlassen und ein Studium aufgenommen haben, bleiben sie Gospel Train treu. Der Chor wird zum festen Act beim Benefiz-Konzert zugunsten der Hamburger Obdachlosen-Initiative „Herz As“ des Lions-Clubs Hamburg-Hammonia im CCH. Im Januar 2010 wird das Projekt Young ClassX im Cruise Center in der HafenCity mit zwei großen Konzerten der Öffentlichkeit präsentiert. Seitdem ist Gospel Train fester Kooperationspartner des Musikprojekts, dessen Chormodulleiter Peter Schuldt ist.

Die goldenen Jahre

Im Sommer 2011 formieren sich die vier überragenden Solisten Whitney Akowuah, Lara Fieritz, Saskia Samuel und Victor Sepulveda Rodriguez zum Gesangsquartett Voice4Soul, stehen Gospel Train aber weiter zur Verfügung. 2011 und 2012 werden für den Chor zu den erfolgreichsten Jahren überhaupt. Insgesamt holt er sechs Preise, darunter den „Melvin Jones Fellow“, die weltweit höchste Auszeichnung der Lions Foundation, den Sonderpreis der Ritter-Stiftung für Hochbegabte, den Hamburger Stadtteilpreis und den Harburger Integrationspreis. Bei vielen großen Veranstaltungen in Hamburg sind die Auftritte von Gospel Train der Topact. Die Anzahl der Konzerte ist zwar nicht gestiegen, dafür aber Güte und Qualität. Dominierten früher Kurzeinsätze bei Preisverleihungen, so gestaltet das Ensemble nun fast ausschließlich eigene Konzerte.

Date mit dem Bundespräsident

2013 erscheint die erste Studio-CD des Chors. „Unser Weg“ vereint 16 der schönsten Cover-Versionen großer Hits. Zu einem absoluten Highlight in der GT-Geschichte wird der Auftritt bei der von Carmen Nebel und Jan Hofer moderierten TV-Live-Gala zum Jubiläum 150 Jahre DRK vor mehr als 1800 Gästen im Beethoven-Saal der Stuttgarter Liederhalle. Beim mitreißenden Finale mit dem Jackie-Wilson-Song „Higher and higher“ hält es auch Bundespräsident Joachim Gauck nicht mehr auf seinem Sitz. Das Staatsoberhaupt singt und tanzt mit und lässt es sich nicht nehmen, jedem einzelnen Chormitglied per Handschlag zu danken. Auch bei der Lions Convention in der O2 World vor 16.000 begeisterten Zuschauern, der Eröffnung der IBA in Wilhelmsburg und der Eröffnung des Kirchentages in Hamburg ist Gospel Train mit von der Partie.

Ein emotionales Jubiläum und Tausende Klicks

15 Jahre sind für einen Jugendchor eine ewig lange Zeit. Doch trotz einer altersbedingten Fluktuation gelingt es Chorleiter Peter Schuldt immer wieder, neue Gesangstalente für Gospel Train zu gewinnen. Wie groß die Verbundenheit mit diesem Projekt ist, beweist das große Jubiläumskonzert zum 15-jährigen Bestehen Ende November 2014. Neben den aktuellen Sängern stehen bei einer Reunion auch 35 „GT-Veteranen“ aus dem Gründungsjahr des Chors auf der Bühne der Heimfelder Ebert-Halle, die gleich zweimal in Folge mit rund 1200 Gästen ausverkauft ist. Rechtzeitig zum Jubiläum erscheint auch die vierte CD des Ensembles. Allein das Video zum Titelsong „Du machst den Unterschied“, aufgenommen an den Landungsbrücken im Hamburger Hafen, wird im Internet innerhalb einer Woche 51.000-mal angeklickt. Solist Victor Sepulveda Rodriguez hat mit seiner Interpretation des Elton-John-Hits „Circle of Life“ locker die 100.000er-Marke geknackt. Zudem gewinnt Gospel Train den Hamburger Bildungspreis.